Burnout vorbeugen

Gute Arbeitsbedingungen schaffen und weiterentwickeln

Nachweislich sind folgende Bedingungen am Arbeitsplatz für gute Arbeitsergebnisse wesentlich:
Einführung und Einarbeitung in den Arbeitsplatz
Angemessener Anspruch was Menge und Qualität der Arbeit angeht
Intellektuelle und handwerkliche Herausforderung
Eindeutige Führungsstrukturen
Die Führung
gibt ausreichend Informationen,
sorgt für Transparenz,
gibt konsistente Anweisungen und Botschaften,
übt konstruktive Kritik,
gibt Anerkennung und Wertschätzung.
Gestaltungsspielraum
Kollegialer Austausch
Innerbetrieblicher beruflicher Austausch
Übetrieblicher beruflicher Austausch
Gute physiaklische Arbeitsplatzbedingungen
Licht, Luft, Feuchtigkeit, angenehme Temperatur, Grün, niedriger Geräuschpegel, genügend Platz, Pausen, Getränke

Grundbedürfnisse stillen

Die Grundvoraussetzung für Kreativität und Schaffenskraft ist das Wohlergehen unseres Organismus, unserer Körper-Geist-Seele-Einheit. Diese Einheit funktioniert nur dann gut, wenn wir ihr das zukommen lassen, was sie braucht.
Was unser Körper-Geist-Seele-Organismus braucht und ohne das er  nicht mehr gut funktioniert und krank wird, nennen wir Grundbedürfnisse:
Licht, Luft, konstante Körperkerntemperatur, Essen, Trinken, Erholungspausen, Schlaf, Körperhygiene, Vermeidung von Schadstoffen, Ausscheidung von Schadstoffen, Toilette, körperliche und nicht körperliche Zuwendung, Bewegung, Ausdruck von Gefühlen.
Vorbeugen von Burnout heisst diese Grundbedürfnisse regelmäßig zu stillen.
Die am meisten vernachlässigten Grundbedürfnisse bei Burnout sind: Erholungspausen, Bewegung, Schlaf, Zuwendung und der Ausdruck von Gefühlen.
Machen Sie nach 1 1/2 Stunden Arbeit mindestens 20 Minuten -besser eine halbe Stunde- Pause!
Finden Sie für sich Formen von Bewegung heraus, die Ihnen Spass machen und bewegen Sie sich regelmäßig!
Wenn es machbar ist, gehen Sie, oder fahren Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit!      (Studien zeigen, dass die Herzinfarktrate im Vergleich zu Autofahrern niedriger ist! Leute berichten, dass sie dadurch auf dem Nachhauseweg die Arbeit besser hinter sich lassen können)
Schlafen Sie genügend und machen eventuell sogar einen Mittagsschlaf!    (Studien zeigen, dass dies sehr gesund ist: Bei Bluthochdruck lässt sich dadurch der Blutdruck senken)
Achten Sie darauf, Anerkennung und Wertschätzung anzunehmen, wenn Sie welche erhalten und sie ehrlich gemeint ist!
Machen Sie sich davon frei, positive Zuwendung von Menschen zu wollen, die Ihnen sowieso keine  geben!
Holen Sie sich Zuwendung und Anerkennung von Menschen, die Ihnen wichtig sind und die Sie sich aussuchen!

 

Bewusstheit schaffen und aufrechterhalten

Bewusstheit ist der Schlüssel zu achtsamem und gezielten Handeln. Bewusstheit führt zu Selbst-bewusstsein und einem bewussten Sein mit anderen und in der Welt.
Erst, wenn jemand Bewusstheit über Tatsachen hat, kommt er in die Lage diese Einzuschätzen und verschiedene Handlungsmöglichkeiten wahrzunehmen.

 

Persönliche Freiheit schaffen und aufrechterhalten

Freiheit ist ein wesentlicher Bestandteil menschlichen Wohlbefindens und menschlicher Schaffenskraft.
Zu Freiheit kommen wir darüber, dass wir uns artkulieren (Bieri “Handwerk der Freiheit”).
Dadurch, dass wir uns artikulieren erkennen wir, wie wir empfinden, denken, fühlen und handeln, wie die Welt um uns herum ist und sich bewegt.
Deshalb ist es wichtig, dass Sie mit anderen Menschen über sich und ihre Empfindungen, Gedanken, Gefühle, Taten sprechen und sich auch über andere Medien wie Bilder (Malen, Fotografieren), Bewegung (Tanz, Sport), Gesang und Musik ausdrücken.
Zu Freiheit kommen Menschen darüber, dass sie  Verantwortung übernehmen, auf sich und ihre Umgebung antworten. Dies tun Menschen als Kinder ganz natürlich, meist bekommen sie es aber von den Erwachsenen, die Macht über sie ausüben, aberzogen. Bert Brecht sagte sehr zutreffend über Gesellschaft:  “Man wird abgerichtet oder hingerichtet!”
Ihre persönliche Freiheit drücken Sie dadurch aus,
dass Sie sich Ihrer Selbst bewusst sind,
dass Sie Ihr Leben, Ihre Arbeit und andere Lebensbereiche selbst (mit)-gestalten,
dass Sie Ihr Wesen und einige Ihrer Talente zum Ausdruck bringen,
dass Sie anderen Menschen,  egal welche Rolle sie innehaben, auf Augenhöhe begegnen,
dass Sie sich für Ihre Interessen einsetzen,
dass Sie Wahlmöglichkeiten begrüßen,

dass Sie Entscheidungen treffen,

dass Sie Erfolge feiern,

dass Sie Misserfolge annehmen und aus ihnen lernen,

dass Sie sich als Ganz und als Teil eines größeren Ganzen (Natur, Kosmos, …) erleben.

Das Maß finden, sich behaupten, Nein sagen

Wir erfahren Ansprüche und Anforderungen von uns selbst und von anderen. Wir sind ständig herausgefordert,  Anforderungen und Reserven auszubalancieren, das Maß zu finden bleibt eine ständige Aufgabe. Dies betrifft Arbeitsmenge, Einsatz, Kraftaufwand, Gechwindigkeit und Sorgfalt.
Je mehr Anforderungen gestellt sind, umso wichtiger wird es,
sich selbst und sein Umfeld wahrzunehmen und Tatsachen anzuerkennen, wie sie gerade sind,
sorgfältig Einschätzungen vorzunehmen, sich ein Urteil zu bilden,
entschieden zu handeln
und den Ausgang der Handlungen zu überprüfen.
Je bewusster man handelt, umso einfacher ist es, zu sich zu stehen und sich zu vertreten, Ja zu dem zu sagen, was passt, nein zu dem, was nicht passt.
Es anderen recht machen bringt nur kurze, vorgetäuschte Erfolge. Langfristige Erfolge erzielen Menschen, wenn sie stimmig zu sich selbst handeln.
Das Nein gehört zu unserem Leben wie das Ja!
Eine Zelle funktioniert (nur) mit einer Zellwand,
eine mittelalterliche Stadt (nur) mit einer Stadtmauer!
Auch wir schaffen unser Leben nur mit Selbst-bewusstsein und klaren Schutzmauern.
Wenn ein Nein angebracht ist, sagen Sie “Nein!”
Sagen Sie, was Sie dem anderen stattdessen vorschlagen und was sie tun werden!